Tschö Bonn-Center! Fotos und Video der Sprengung

Ein lauter Rumms und innerhalb weniger Sekunden krachte das 60 Meter Hochhaus komplett in sich zusammen. Am 19.03.2017 um 11 Uhr versetzte der Sprengmeister dem ehemaligen „Ersten Haus am Platze“ der Bundesstadt Bonn mit einem Druck aufs Knöpfchen den Todesstoß. 250 Kilo Dynamit machten ihm den Garaus.

1969 wurde das Prestigeobjekt der Bonner Republik eröffnet. Der Koloss sollte einen Hauch Großstadtflair an den Bundeskanzlerplatz und ins Regierungsviertel bringen. In einer Nobelherberge, die allein sechs der 18 Etagen umfasste, stiegen Staatsgäste ab. TV-Stationen unterhielten Studios im Bonn-Center, Nachrichtenagenturen berichteten von hier aus über die politischen Geschehnisse der deutschen Hauptstadt. Der letzte große Mieter, die Deutsche Post, verließ den Bau 2009. Als die Art Invest aus Köln das Gebäude 2015 kaufte, gab es nur noch eine Handvoll Geschäfte und Büros, die meisten Etagen standen bereits leer.

Die Sprengung macht Platz für ein neues, moderneres Bonn-Center. Das soll sich auf drei Gebäude aufteilen, das höchste könnte bis zu 100 Meter in den Himmel wachsen. 2018 beginnen die Bauarbeiten.

Die Fotos und das Video wurden von der Reuterbrücke aus aufgenommen. Bei der Detonation wackelte die Brücke bedenklich, doch immerhin zog die mächtige Staubwolke zum Glück in die andere Richtung. Einige tausend Zuschauer hatten sich rund um die 100-Meter-Sperrzone verteilt und jubelten nach der geglückten Sprengung.

 

 

Mein Video zur Sprengung auf YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Bitte stimmen Sie nach den Bestimmungen der DSGVO der Speicherung zu.

Okay